Endspurt


Langsam wird es Zeit, dass ich endlich ankomme. 
Nicht falsch verstehen: es macht wirklich viel Spaß und ich genieße jeden Tag dieser Wanderung! 

Aber je näher ich meinem End-Ziel komme, desto schneller würde ich es am liebsten erreichen. 
Rom ist nämlich schon in eine greifbare Nähe gerückt. Vorher war es immer ein weit, weit entferntes Ziel, um das ich mir noch keine Gedanken machen muss. Jetzt habe ich mal nachgeguckt und gemerkt, dass ich in ca. 3 Wochen schon ankomme! 
3 Wochen sind nicht mehr viel! 
Am liebsten würde ich den ganzen Tag nur noch laufen, um endlich anzukommen und mein unnahbar scheinendes Ziel doch zu erreichen! 
Ich setze sozusagen zum Endspurt an. 
Ein paar Tagesetappen habe ich auch schon wieder zusammengelegt und bin einfach zwei Etappen an einem Tag gelaufen. Was soll ich auch sonst den ganzen Tag machen...? :)

In den letzten Tagen hat sich übrigens eine ganz nette Truppe aus Pilgern herauskristallisiert und wir treffen uns immer wieder abends in der Herberge. 
Es ist ein lustiges Spiel, wer zuerst in der Unterkunft ankommt: 
Pierre aus Frankreich, Jan aus Holland, Rosalita aus Puerto Rico, oder ich. Oder wird man diesmal vielleicht von jemand ganz neuem begrüßt?

Es ist immer wieder spannend, zu sehen, wer alles da ist, gleichzeitig aber auch eine total entspannte Stimmung untereinander und ein wirklich nettes Miteinander. 
Jeder geht in seinem eigenen Tempo, mal schneller, mal langsamer, und jeder kommt irgendwann an und hat seine eigene Geschichte vom heutigen Tag zu erzählen. 
Und dabei hat keiner in irgendeiner Weise einen Wettkampf-Gedanken im Kopf, oder will dem anderen seine, für sich bewährten, Methoden erklären. 
Jeder akzeptiert den anderen einfach so, wie er ist. Und das gefällt mir sehr. 
Jeder hat seinen eigenen Tagesrythmus, bis wir abends gemeinsam unser vielfältiges Schnarchkonzert anstimmen. :)


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Doris (Dienstag, 21 Juni 2016 22:00)

    Schnarchkonzert ha ha! Ich kann kaum glauben, dass der Endspurt ansteht, aber ich kann mir gut vorstellen, dass du endlich ankommen willst. Das Ziel so nah vor Augen- drei Wochen sind für dich nah, für mich eine Ewigkeit zu Fuss- Rom ist ja dein Endpunkt. Also genieße die letzten Wochen, auch mit deinen Wegbegleitern und achte weiterhin gut auf dich auf. Ganz liebe Grüsse aus dem Fussball verrückten Deutschland

  • #2

    Christine (Mittwoch, 22 Juni 2016 21:36)

    Hallo Selina! Bist du wirklich schon so weit gekommen?

  • #3

    Magdalena und Klaus Dölling (Donnerstag, 23 Juni 2016 19:50)

    Liebe Selina,
    wir kommen aus dem Staunen nicht heraus. Deine Kondition ist Überwältigend, und dieser Einsatz für eine ganz besonders gute und wichtige Sache kann nicht hoch genug gewürdigt werden! Wir wissen, was Mucoviscidose für die Patienten und auch deren Angehörigen ab-
    verlangt! Wir drücken Dir die Daumen und hoffen, daß Du gesund in Rom, Deinem Ziel ankommst und wir hoffen, Dich danach bald in unsere Arme schließen zu können!
    In Liebe Oma und Opa!

  • #4

    Andrea (Freitag, 24 Juni 2016 21:58)

    Du hast bis jetzt etwas Tolles vollbracht. An diese Zeit der Wanderung wirst Du immer denken. Es ist schön, Dich zu kennen.


Bis jetzt wurden 3330€ an den Mukoviszidose e.V. gespendet!

Vielen Dank an alle Unterstützer!