Nette Begegnungen


Erst ist es so unglaublich heiß, dass ich das Gefühl habe ich verbrenne, und dann regnet es in Strömen! 
Ich musste gestern durch riesige Pfützen waten, die über den ganzen Wanderweg reichten!
Ich war wirklich froh, dass ich in der Nacht nicht im Zelt schlafen musste! 

Auf meinem Weg am Sonntag nach Biel/Bienne kam mir Francis auf seinem Fahrrad erst entgegen und holte mich auf seinem Rückweg wieder ein. 
Anscheinend hatte er die Fahrt genutzt und über mich nachgedacht. 
Und als wir uns das zweite Mal begegneten hielt er an und lud mich kurzerhand ein, bei ihm und seiner Familie in La Neuveville zu übernachten. 
Gesagt, getan. Für einen Tag war die Etappe zwar zu weit und das Wetter definitiv zu warm, aber gestern erreichte ich La Neuveville und klingelte zur ausgemachten Uhrzeit an Francis' Haustür. 
Das aus dem 16. Jahrhundert stammende Haus war wirklich schön und sehr innovativ. Francis hat es selbst renoviert und wirklich ganze Arbeit geleistet! 
Beim gemeinsamen Abendessen musste ich den Kindern Rede und Antwort stehen, die sich einfach nicht vorstellen konnten, warum Jemand freiwillig eine so weite Strecke zu Fuß läuft. Und ehrlich gesagt: Ich weiß es auch nicht... :) 
Aber trotzdem macht es mir unglaublich viel Spaß! Eben auch wegen solchen netten Erlebnissen! 

Wir haben uns noch lange Unterhalten und ich hatte einen wirklich netten Abend, bevor ich heute Morgen nach Neuchâtel weiterzog. 

Das Wetter hat sich gebessert und ich bin nicht wieder komplett nass geworden. Und da für die Nacht auch kein weiterer Regen angesagt ist, habe ich mich nach einem kleinen Stadtbummel im etwas außerhalb gelegenen Campingplatz einquartiert. 

Ich bin inzwischen übrigens nicht nur bei Kilometer 1100, ich bin auch in der französischen Schweiz angekommen und verstehe kein Wort mehr von dem, was die Leute sagen... :)
Trotzdem habe ich mich heute mit einer älteren Dame unterhalten und wir hatten beide einen riesen Spaß dabei, zu erraten, was die andere versucht zu sagen. Mit einfachen Sätzen, einzelnen Wörtern und vielen, vielen Handzeichen haben wir eine ganze Zeit lang miteinander versucht zu kommunizieren. Sie auf Deutsch und ich auf Französisch. Das muss auf jeden Fall sehr lustig ausgesehen haben... :)


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Reinhard (Donnerstag, 26 Mai 2016 10:14)

    Hallo Sally,
    na, gefällt dir die Schweiz? Ich mußte schmunzeln über deine Geschichte mit dem Französisch. Mir ginge es genauso, nur mit dem Unterschied, dass ich mal Französisch in der Schule gelernt hatte.
    Deine Berichte über Wildcamping und Bergwandern ziehen mich schon sehr an, denn ich liebe die Berge. Das evtl. Verbot von Wildcamping würde ich im Zweifelsfall nicht zu ernst nehmen, denn wenn alle Herbergen überfüllt sind, und du nachweislich zu Fuss unterwegs bist, kannst du ja nicht hexen oder dich in Luft auflösen.
    Du würdest sicher eine passende Erklärung für die eidgenössische Obrigkeit bereit haben.
    Noch viel Spaß
    Reinhard

  • #2

    Sally (Donnerstag, 26 Mai 2016 23:49)

    Lieber Reinhard,

    ich habe Französisch auch lange genug in der Schule "gelernt".
    Verstehen kann ich trotzdem nichts. Da hätte ich wohl mal besser aufpassen sollen... :)


Bis jetzt wurden 3330€ an den Mukoviszidose e.V. gespendet!

Vielen Dank an alle Unterstützer!